prosana
Willkommen
Philosophie
AGB
Kontakt
VIP-Kunden
 
Newsletter
Beiträge
 
pro sana Prospekt als PDF
 
Pilgerbuch Jakobsweg
Toni el Suizo
Leserreisen
 
prosana shop
Alle Produkte
Für die Augen
Bittere Aprikosenkerne
Ayurvedische Produkte
Bewegungsapparat
Körperpflege
Lebensmittel
Nahrungsergänzung
Verdauung & Immunsystem
Allgemeines Wohlbefinden
Geistiges Wohlbefinden
Literatur
 
Aktuelle Aktionen
Neu im Sortiment
Rechtliches
 
Anmeldung
Warenkorb
Log out

Zeige alle Produkte


Erweiterte Suche
Warenkorb zeigen
Ihr Warenkorb ist derzeit leer.
Darmkrebs: Männer sollten früher zur Vorsorge
fzm - Männer erkranken früher an Darmkrebs als Frauen und die Erkrankung verläuft bei ihnen intensiver. Sie sollten deshalb ihr Recht auf Vorsorgeuntersuchungen rechtzeitig in Anspruch nehmen, raten Experten in der Fachzeitschrift „DMW Deutsche Medizinische Wochenschrift“.

Leider nehmen Männer seltener an der Krebsvorsorge teil als Frauen, berichtet Professor Jürgen Riemann, der Vorstandsvorsitzende der Stiftung LebensBlicke, die sich seit 1998 für die Darmkrebsfrüherkennung einsetzt. Männer fühlen sich gegenüber Erkrankungen besonders stark, und sie überschätzen sich in Bezug auf körperliche Beeinträchtigungen, schreiben Professor Riemann und Dr. Webendörfer. Dabei tritt nach der aktuellen Datenlage der Darmkrebs bei Männern um Jahre früher auf als bei Frauen. Eigentlich, so die Experten, müssten Männer fünf Jahre früher zur Darmkrebsvorsorge.

Eine Möglichkeit, Männer zu motivieren sei eine betriebliche Darmkrebsvorsorge. Die bisherigen Untersuchungen, beispielsweise bei der BASF in Ludwigshafen, würden die Effektivität eines solchen Darmkrebsscreenings belegen, so Riemann und Webendörfer. Die Experten sprechen sich auch für ein Einladungsverfahren wie beim Brustkrebs-Screening aus. Polen und Österreich hätten damit gute Erfahrungen gemacht. Die Zahl der Teilnehmer könne dadurch fast verdoppelt werden.

Artikel aus: Presseservice Georg Thieme Verlag

Letzte Aktualisierung ( 30.03.2012 )